Das Forumtheater ist (bis auf ein paar Vorübungen und die Szenen-Entwicklung) keine kreativ-halligalli-Veranstaltung, sondern ein moderierter Prozess gemeinschaftlicher Problemlösung, manchmal sogar mit öffentlicher Trauma-Anerkennung und rechtlicher Konsequenzen, wie dem Legislativen Theater.

Eine Joker-Figur (Curinga, Giolli, …) moderiert den Abend oder die Veranstaltung, indem sie die Szenen und notwendiges Vorwissen vorstellt und das Publikum einlädt, nach eigenen Lösungen nach dem ersten Durchlauf der Szene zu suchen: Beim zweiten Mal kann STOP gerufen werden und die Rolle der unterdrückten Person anders gespielt, variiert werden.

Als besonders erfolgreich haben sich Szenen gezeigt, die auch wirklich passiert sind, das Publikum reagiert schwer auf Themen, die aus dem Kopf, aus Prinzipien und Theorien entstanden sind.

www.forumtheater.wikispaces.com
www.facebook.com/forumtheaterBOAL

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
auf Xing?