Spread the love

Plätze: 2 Nr.: 3306400624 Für Berufstätige besonders geeignet
Kinderbetreuung und berufliche Bildung
Berufsfelder
ErzieherIn, Fachrichtungen des Handels oder des (Textil)Designs
Studienrichtung
Betriebswirtschaft, Sozialpädagogik

Sprache(n): Englisch, Shona (von Vorteil)

Simbabwe steckt heute, nach einem sehr erfolgreichen Start in die Unabhängigkeit 1979, in einer massiven Wirtschaftskrise. Die Arbeitslosenquote liegt bei 50 Prozent, fast zwei Drittel aller Haushalte leben unterhalb der Einkommensgrenze. Dazu kommt die dramatische Entwicklung der AIDS-Epidemie, von der Zimbabwe weltweit mit am stärksten betroffen ist. Jeder vierte Erwachsene ist bereits HIV-infiziert; bis zum Jahr 2010 werden ein Drittel aller Kinder in Zimbabwes AIDS-Waisen sein.

Das „Glen Forest Development Centre“ ist eine Nichtregierungsorganisation am Stadtrand von Harare, der Hauptstadt Zimbabwes. Sie arbeitet in einer der ärmsten Gegenden der Stadt. Hier leben überwiegend sozial schwache SaisonarbeiterInnenfamilien in illegal errichteten Wellblech-Siedlungen ohne Infrastruktur. Die meisten Kinder, darunter auch viele AIDS-Waisen, können sich einen Schulbesuch oder eine Berufsausbildung nicht leisten. Vor diesem Hintergrund hat das „Glen Forest Development Centre“ unter der Leitung einheimischer Frauen sein Programm entwickelt. Es unterhält eine Vorschule und unterrichtet rund 300 SchülerInnen bis zum mittleren Schulabschluss. Angeboten werden zudem Kurse und Workshops zur Alphabetisierung, für handwerkliche und kaufmännische Tätigkeiten sowie Tagesworkshops zu Themen wie Gesundheit und Familie.

Die ASA-TeilnehmerInnen werden in der Kinderbetreuung und im Schulunterricht mitarbeiten. Außerdem werden sie die Organisation bei der Konzeption und Entwicklung von Kursen und Workshops unterstützen. Um weniger von fremden Geldern abhängig zu sein, will das „Centre“ seine Einnahmen steigern. Unter Berücksichtigung der vorhandenen Ressourcen werden die ASA-TeilnehmerInnen daher die Produktlinie fortentwickeln, das Produktdesign verbessern und ein Marketing-Konzept erstellen, das auch internationale Absatzmöglichkeiten, insbesondere in der Partnerstadt München berücksichtigen soll. Anbau, Kompostierung und Fahrrad-Recycling sind Arbeitsbereiche, die ebenfalls von den TeilnehmernInnen mitentwickelt werden können.

Die Ausreise erfolgt zwischen Juli und Oktober 2007.
Vorgeschlagen von: Fritz Letsch (Youventus International)