Seit sieben Jahren gibt es die zertifizierte Fortbildung „Kreativ im Konflikt. Eine theaterpädagogische Fortbildung in gewaltfreier Konfliktbearbeitung“.

Mit dem Theater der Unterdrückten nach Augusto Boal werden Modelle der Konfliktbearbeitung und eigene Erfahrungen mit Konflikten untersucht und neue Handlungsalternativen erprobt. Im April startet ein neuer Durchlauf – Anmeldungen hierfür nehmen wir noch bis Ende Februar entgegen (27.02.).

Da noch Plätze frei sind, die belegt werden sollten, bitten wir darum, die Ausschreibung an potenzielle Interessent_innen weiterzuleiten. Vielen Dank!

Kreativ im Konflikt. Eine theaterpädagogische Fortbildung in gewaltfreier Konfliktbearbeitung von April 2015 bis Januar 2016
Worum geht’s?
– du willst Konflikte besser verstehen und einen konstruktiven und gewaltfreien Umgang mit ihnen kennen lernen?
– du kennst es, an deine und die Grenzen anderer zu stoßen, wenn Konflikte eskalieren?
– du arbeitest mit oder in Gruppen?
– du hast Lust, dich dem Thema Konflikte mit spielerischen und kreativen Mitteln zu nähern?

Was sind die Ziele?
Ziele der Fortbildung sind ein kreativer Umgang mit Konflikten, Bewusstsein für das eigene Konfliktverhalten und die Entwicklung einer gewaltfreien Haltung. Grundlage hierfür ist das Kennenlernen von Konfliktursachen, Wirkungsmechanismen und Analysetechniken, auch in komplexen Konfliktsituationen.
Über einen theaterpädagogischen Zugang werden Prozesse des kognitiven, emotionalen und sozialen Lernens angeregt.
Leitung: Till Baumann, Anja Petz, Marek Spitczok von Brisinski, Harald Weishaupt Die Fortbildung ist zertifiziert von der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden als Grundkurs der gewaltfreien Konfliktbearbeitung und kann als Einstieg in die professionelle Konfliktbearbeitung dienen. 
Weitere Infos: friedenskreis-halle.de/kreativ

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
auf Xing?