Oscar Romeros Bekehrung zur Befreiungstheologie wirkt weiter: El Salvador befreit von Unmenschlichkeit

farbschwarm

Die Militärregiemes der späten 70er Jahre waren grausam und wurden international nicht öffentlich kritisiert:

Der CIA finanzierte die Antikommunisten in den südamerikanischen Ländern und alle „christlich“-konservativen Regierungen, in Bayern Franz „Josef“ Strauß als Super-Waffenhändler, hofierten die reichen Geschäftspartner.

Diese ließen Kritiker und ihre Familien zu Hunderten und Tausenden „verschwinden“, die Leichen landeten zuerst noch auf Müllhalden und dann direkt im Meer, Folter in Kasernen war die bekannte Praxis, aber unsere Zeitungen druckten diese Nachrichten nicht.

Die Situation erschien aussichtslos,

im Kalten Krieg erschien jede Methode gen den „Marxismus“ angebracht und erlaubt, auch viele Bischöfe und Kardinäle, die wie zuerst auch Oscar Romero, mit der Oberschicht und ihren Spenden verbunden waren, lebten nur mit der „Sorge“, statt der Seelsorge.

Die Befreiungsbewegungen

rotglut spalteten sich an der Frage des bewaffneten Kampfes, und auch die Befreiungstheologie hatte mit der Frage umzugehen: Ist Diktatorenmord erlaubt?

Zuerst brachte Dom Helder Camara aus Brasilien die katastrophale Lage der Armen in den Favellas nach Rom,

und Johannes XXIII. nahm den Impuls in den Start für das Konzil auf, die Seite der Armen im Blick zu haben.

In den vielen Fragen der Öffnung der Kirche für die Fragen der Welt ging es in alter Manier weiter:

Liturgische und theologische Themen sind den alten Herren vertrauter … und der Kalte Krieg sitzt bis heute tief in den Herzen der alten Kleriker, die noch nicht einmal die Rolle der Frauen in der Kirche für heute denken können.

Die Befreiungsbewegungen sind nicht mehr so laut:

Die Spaltung in bewaffnete Kämpfer und stille Stützung brachte auch Veränderungen, die zu demokratischen Selbstorganisationen führen konnten.

Die Theologie im rechten Rechthaberwinkel der Dogmatik
hat die Thematik einfach ausgeblendet:tauf-kanzel-blau

In der Ausbildung ist das Thema an den meisten Hochschulen verschwunden, in den Orchideen-Ecken ist eine Vielfalt neuer Zweige gewachsen: Feministische Theologie, Schwule und Queere Theologie, und nur in anderen Ländern wird an der Thematik weiter geforscht:

Menschliche Wirtschaftsweisen statt kapitalistischer Ausbeutung,

Commons statt ruinöser Konkurrenzsysteme, die uns von den Neo-Liberalen als „sportlich“ und normal angepriesen werden, können vor Ort als auswege wirken, und ganze Regionen wie in Chiapas sind in Selbstversorgung, aber im Kampf gegen die Übergriffe des Militärs. Die frühere Rolle der Kirche haben dort jetzt die naturreligiösen Orientierungen übernommen, die für die gesamte Bevölkerung zugänglich sind:

Pacha Mama als Bild des Gesunden Lebens, Buen Vivir, 

löst den Heiligen Geist ab, der in den alten verstaubten Kirchen der alten Herren eingesperrt blieb, und die Hl.Geist-Kirche in der Mitte Münchens war auch so eine verstaubte Burg …

nun gibt es dort farbige Kunst, Öffnung in den Abendstunden, Sammlungen für die traumatisierten Flüchtlinge, aber wird es auch noch einen Anschluss an die Befreung geben?

Der Geist weht, wo er will …

geistderwissenschaftwar ein Spruch der Konzilszeit, der auch in die Synoden weiter wirkte, die in den Ländern die Anpassung an die lokalen Bedürfnisse der Gläubigen mit diesen im Gespräch übertragen sollte. Der hierarchische Geist bremste alles …

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
auf Xing?