Spread the love

Als in den 1970er Jahren die ersten Nachrichten und Übersetzungen aus Südamerika zu den Studierenden der Welt-Arbeit in die Hochschulen kamen, erst selbst vervielfältigt, dann in Büchern, gingen sie von Hand zu Hand, wie später die Bücher von Augusto Boal mit dem Theater der Unterdrückten in der DDR.

Deutsche Pädagogik schrieb noch weiter vor sich hin, bayrische Lehr- und Stoffpläne der Schulen blieben seit Jahrzehnten, mit etwas mehr Anhängen. Aufgeschlossene EPaulo Freire mit Stift-Schwertrwachsenenbildung lernte Sozialformen statt nur Vorträge, in Firmen spricht man von Teams, aber Powerpoint machte alles wieder zur Einbahnstraße, was uns nun Zoom  wieder sichtbar vor Augen führt.

Bewegungen wie Anti-Atom, Blockaden und Sprecherrat, die Methoden der Gewaltfreien Direkten Aktion, wären ohne Seminare der gemeinschaftlichen Entwicklung und der Lern-Autonomie nicht möglich geworden.

Die Reaktion sieht immer nur Kommunismus, dabei sind ihre Feindbilder in sozialistischen Regimes meist ebenso wenig lernfähig gewesen: Brasilien kämpft jetzt, was in Bayern längst lief: Religiöse gegen Aufklärung.

Pädagogik der Unterdrückten

„Wer sind die Unterdrückten?“ fragen manche Studierende, die nie von den Bildern der „Armen“, der kirchlichen Version gehört hatten. Ein Begriff der bewussten Linken in den 1970er Jahren, die Armut und Reichtum nicht als Schicksal, sondern als politischen Vorgang zu betrachten gelernt hatten.

Damals war Franz „Josef“ Strauß einer der wichtigsten Freunde und Waffenhändler der Militär-Diktatoren in südamerikanischen Ländern, und wir ahnten etwas mehr, was Unterdrückung ist, aus den Berichten der Theologie der Befreiung, die in den dortigen Bürgerinnen-Bewegung gewachsen ist:

Pädagogik der Befreiung

war immer kritische Pädagogik, die es hierzulande später mehr in der Kritischen Psychologie entwickelt hat: Welches Menschenbild haben wir in der Psychologie, wenn wir nur an der Statistik der Krankheiten orientieren, heute dazu zwischen Gesundheits-Sparpolitik und staatlicher Forensik die seelische Gesundheit gegen Diskriminierung verteidigen müssen:

Depression als gesellschaftlicher Zustand

Die neoliberalen Medien haben uns beigebracht, dass wir selbst unseres Glückes Schmied sind, und die meisten glauben es mit der Zeit: Owohl wir seit Jahren von Tausenden von Entlassungen hören, von Weltmarkt und Kolonialgeschichte …

Pädagogik der HoffnungFahne des Essens

Die gemeinschaftlichen Bewegungen der Aneignung,wie der Landlosenbewegung und der Hausbesetzung,

der Befreiung aus falschen Belastungen und Vorstellungen, der Mythen unserer Erziehung, unserer „germanischen“ Geschichte, unserer „Kultur des Schweigens

der Bewusstseinsbildung für die eigene Geschichte, Familie und Herkunft, der beruflichen und persönlichen Begrenzungen, Chancen und Möglichkeiten.

Lern-Autonomie

Das Bankiers-System herrscht im bayrischen Kapitalismus weiter:

Paulo Freire hatte das Modell des „Nürnberger Trichter“ dafür genommen, unseren üblichen Schul-Vorgang zu beschreiben:

„Die Lehrkraft macht eine Einlage in den Kopf der Schüler, und wenn sie diese Einlage gut wieder geben können, werden sie dafür belohnt. Es geht nicht um eigenständiges Denken oder Varianten, die reine Wiedergabe ist gefragt, wie bei einer Bank.“

Im Gegensatz zur Bankiers-Erziehung soll in der Bewusstseinsbildung der Rahmen des Denken sichtbar gemacht werden, um die Bezüge zu den anderen Feldern zu erkennen und eigenständiges Lernen zu ermöglichen.steckbrief Paulo Freire

Es trainiert uns mit Sport in die Konkurrenz bis zu Selbst-Optimierung,

lässt uns die Schulden als Schuld glauben, von der uns David Graeber befreien kann: Schulden. Die letzten 5000 Jahre 

www.colinburnett.co.uk/post/the-scottish-cultural-cringe

wiki.eineweltnetz.org/doku.php?id=bankierserziehung#schottisches_lesen_der_welt

um die historische Vernachlässigung der schottischen Kultur auszudrücken, die die Schotten dazu veranlasste, ein Gefühl der natürlichen oder spontanen Unterordnung innerhalb des nationalen Charakters zu absorbieren.

Für Bayern können wir noch eine schrägere Mischung von Überheblichkeit, Rassismus und katholischer Schicksals-Gläubigkeit und Bier- wie Weihwasser-Magie dazu gesellen.

Freitag 25.9. Globaler Klimastreik

#KeinGradWeiter mit über 300 Demos, eine auch in deiner Stadt! https://www.klima-streik.org und https://fridaysforfuture.de/keingradweiter/

Paulo Freire wäre heute 99 Jahre alt

Der „verborgene Lehrplan“ bezieht sich nicht nur auf die Werte, die implizit durch Lehrplanentscheidungen vermittelt werden (beispielsweise die implizite Universalisierung weißer, männlicher Stimmen und das Schweigen und Löschen von Perspektiven von Frauen und Minderheiten in der Geschichte), sondern auch auf die Lektionen, die durch Formen vermittelt werden von Disziplin, Umgebung, Unterrichtsstruktur usw.