Hugo Haase ist eines der zu Unrecht vergessenen oder verdrängten SPD-Mitglieder, der einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung unseres Landes geleistet hat und dafür 1919 gestorben ist.

Hugo Haase Grab Zentralfriedhof Friedrichsfelde„Einzeltäter“ tönt es grade wieder allerorten,

und ein Geistesgestörter soll es gewesen sein, der den früheren Fraktionsvorsichtenden der SPD im Reichstag angriff, woran er im Herbst 1919 starb. Wie die verhetzte Stimmung dazu entstand, fragt wohl kaum einer.

Kurt Eisner hatte einen 22jährigen studierenden verhetzten Adeligen als Mörder, bei Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg waren es rechte Freikorps oder Soldaten, mit Zustimmung der SPD, bei anderen waren es alldeutsche oder faschistische Fememörder: Gegen mehr als 350 Morde von Rechts standen 22 Tote von Links, die allerdings weit härter abgeurteilt wurden, mit 10 Hinrichtungen, langen Freiheitsstrafen, während die Rechten immer schnell entschuldigt waren.

Hugo Haase

wikipedia weiß: Er war (* 29. September 1863 in Allenstein, Ostpreußen; † 7. November 1919 in Berlin) deutscher Jurist, Politiker und Pazifist. Er war von 1911 bis 1916 einer der beiden Vorsitzenden der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) sowie von 1917 bis 1919 Gründungsmitglied und Vorsitzender der von ehemaligen SPD-Reichstagsabgeordneten gegründeten Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (USPD). Nach der Novemberrevolution 1918 gehörte er für zwei Monate (10. November bis 29. Dezember 1918) dem Rat der Volksbeauftragten an. Darin war er laut Koalitionsvertrag mit Friedrich Ebert gleichberechtigter Vorsitzender. Er trat zurück, weil die Regierung gewaltsam gegen die Volksmarinedivision vorgegangen war.

Hugo Haase starb an den Folgen eines Attentats 1919. Wurde er gewürdigt?

Die SPD und ihre Dissidenten

Alle Parteien haben die Krankheit, ihre ehemaligen Mitglieder als Feinde zu betrachten, statt als verloren gegangene Freunde, mit denen Verständnis auf bestimmter Basis zu finden wäre. Der Begriff „Die Linken“ geht vielleicht am reaktionären Land noch für alles, was nicht dem Pfarrer gefällt, aber es ist keine Kraft, keine Macht, seit Gewerkschaften nur Löhne verhandeln.

Pazifisten

Die SPD verstand sich bis zum Beginn des 1. Weltkriegs als pazifistisch eingestellt, bremste die Aufrüstungswünsche von Adel, Banken und Flottenbauern, Kaiser, Kanonenfürsten, Kolonialisten, Militär, Rüstungsindustrie, ohne wirklich wirksam zu werden.

Mit dem Kriegsbeginn schloss sie zusammen mit den Gewerkschaften den Burgfrieden mit de Kaiser: So lange Krieg ist, widersprechen wir nicht …

und genehmigte Kriegskredite, bis es den Einzelnen zu viel wurde. Die schloss man dann aus … die USPD entstand, später auch die SPARTAKISTEN. Auch die Grünen haben die Friedensbewegung wieder verloren, der LINKEN überlassen … und den Pax Christen …

Einzeltäter

Die Polizei konstatiert immer Einzeltäter, wenn sie nicht über das Umfeld und die eigene Beteiligung reden will. Anton Arco, der Oktoberfest-Attentäter, der NSU … mal ein Dreigestirn, zwei Tote ohne Ruß in der Lunge, die ihr Wohnmobil angezündet haben sollen …

Amok – Lügen

Amok ist ein eher asiatisches Phänomen, wenn bei jemand die Sicherungen durchbrennen, und spontan Angriffe, Verletzungen, Morde passieren. Der OEZ-Mörder hatte sich über längere Zeit die Waffe besorgt, und gezielt in rassistischer Selbstüberschätzung am 5. Jahrestag des Breivik-Massakers – und das ist nur zu verstehen, wenn wir bereit sind, uns mit dieser neuen Form des Postfaschismus auseinander zu setzen.

Postfaschismus 1945-1970

Das Aufwachsen und Leben in den Idealen des „3. Reiches“ hatten wir in den 1950er Jahren erleben können: Als Nachkriegskinder beginnen die Studien erst seit einem guten Jahrzehnt auch in der Psychologie und im Austausch der Psychotherapie.

Postfaschismus 2083

Das Breivik Archiv https://sites.google.com/site/breivikarchiv/2083 stellt eine Mischung dar, die mich an die Prä-faschistische Thule-Gesellschaft 1917-1923 erinnert: [Kulturmarxismus = Soziale Revolution gegen die Tradition mittels Kulturrelativismus = Multikultigesellschaft]

Internationaler Sozialismus

hatte eine sehr viel breitere Basis, als es der deutsch-russische und dann auch europäische Marxismus darstellt: Die ganzen anarchistischen und idealistischen Bewegungen der Gleichheit, des Humanismus, der religiös geprägten Aufklärer bis zur Befreiungstheologie: Von den Leitmedien im reaktionären „Westen“ in der alten Manie des Kalten Krieges

Kritische Theorie

ist weit mehr als die Anwendung der marxistischen Weltsicht in der Psychoanalyse, der kritischen Psychologie (Holzkamp), der radikalen Pädagogik, die in den südlichen amerikanischen und europäischen Ländern nicht nur über die Impulse von Paulo Freire und Augusto Boal auch an den Hochschulen

Internationale Bewegungen

Internationale Sozialforen, Transition Town Bewegung, occupy (mit z.B. David Graeber] und Fridays for Future, XR Extinction Rebellion,

Zukunft der SPD?

Wenn sie ihre guten historischen Personen noch einmal würdigen: Rosa Luxemburg, Sonja Lerch, Clara Zetkin, …

Rosa Luxemburg hatte ihre anti-militaristische Arbeit schon 10 Jahre vor dem „Europäischen Krieg“, wie Franz Marc ihn noch dachte, auch gegen die allgegenwärtige Aufrüstung unternommen, und Friedensbewegungen aller Art und Einstellung hatten zehntausende von – auch bürgerlichen – Mitgliedern:

Alfred Nobel ließ sich von Bertha von Suttner in ihrer Beziehung zu den Friedenspreisen überzeugen, aber die Medien haben wenig Interesse an solch kleinen Geschäften, die Rüstungsindustrie zahlt seit Jahrhunderten besser …

Rosa Luxemburg hatte viele Stationen gelebt: Rosa Luxemburgs Lebenslauf findet ihr mit Bildern auf Wikipedia, https://de.wikipedia.org/wiki/Rosa_Luxemburg

Bei mir kam Rosa bisher immer nur in Fragmenten vor, aus Vorträgen und Begegnungen, und nach der intensiveren Beschäftigung mit Michail Bakunin sehe ich etliche Parallelen, vor allem in der Kritik der zentralistischen Partei-Macht, um die sie lange auch mit Lenin gestritten hatte.

Sie wollte eine engagierte, demokratische SPD, aber die bis 1914 pazifistische Partei hatte sich mit dem Kriegsbeginn den Kriegskrediten und dem Militarismus des Kaisers unterworfen, nur Karl Liebknecht widerstand … raete-muenchen.de/rosa-luxemburg-neu-zu-lesen

Julia Killet, Fiktion und Wirklichkeit

Rosa Luxemburg lebt in einer entscheidenden Epoche des europäischen Sozialismus. Sie vertritt einerseits ihre sozialistische Politik mit dem Ziel, den Kapitalismus zu überwinden. Anderseits wird sie als Autorin leidenschaftlicher Liebesbriefe bekannt und als begeisterte Tier- und Naturfreundin. Diese scheinbar widersprüchlichen Charakterfacetten finden sich in verschiedenster Gewichtung auch in der über sie verfassten biographischen und literarischen Prosa wieder. BESTELLEN

Internationales Bewusstsein feiern

DIEM versucht es wieder als Partei, aber die Bewegungen brauchen ihre eigene Organisation: UNO?

Nächste Aufgabe wird noch die Erinnerung an Augustin Souchy, der auch seine Auseinandersetzung mit Lenin gehabt hatte und dann als Anarchist viele Genossenschaften und freie Gewerkschaften in südamerikanischen Ländern aufgebaut hatte.

http://befreiungsbewegung.fairmuenchen.de/gab-organisierten-widerstand-100-jahren-widerstand-lernen-rosa-luxemburg-www-arbeiterbewegung-jahrbuch-de-p-19844812

http://befreiungsbewegung.fairmuenchen.de/maxi_trifft_rosa_luxemburg3378517/ ‎