Aufklärung ist das Tun der Menschenrechte

ludwix-im-Waldamnesty Gestern abend erlebte ich die erschütternde Erzählung eines 21Jährigen aus Bangladesh, der mit vier Geschwistern als Sohn eines Imam aufgewachsen ist und mit Religion gequält wurde, weil seine sexuelle Identität „nicht richtig“ ist, medizinisch und mit diversen Gewalt-Übergriffen und Mord-Drohungen.

Mir wurde klar, was uns nach den lauwarmen Auseinandersetzungen um die Religionen blühen kann, wenn die persönlichen Meinungen und Glaubens-Regeln als wichtiger erachtet werden als gemeinschaftliche Gesetze und Gestaltungen.

Aufklärung – eine deutsche Tradition?queeramnesty-muenchen.de

Der Wille zum Wissen war ein Zeit lang in der Wissenschaft die höchste Rangstufe, und der wissenschaftliche Disput stand über allen Rücksichten der Dogmatiken und Zensurbehörden, Kant und KollegInnen hatten viele neue Arbeitsformen an den Hochschulen etabliert, die eine Zeit lang eine legendäre Geistesfreiheit erzeugten, auch die Liberalitas Bavariae war eine wissenschaftliche und literarische öffentliche Auseinandersetzung.

Kritik ist / war eine deutsche Fähigkeit

Sie hatte aber schon in der Kaiserzeit ihre Grenzen: Juden durften nicht Professoren werden, verschärft in der Zeit nach den Räterepubliken und noch einmal im „Tausendjährigen Reich“, das für die Fähigkeit  der Kritik tödlich wurde. Der Militarismus hatte das Recht außer Kraft gesetzt.

Aus dem Exil kam zwar manche kritische Stimme zurück, doch wehrte sich die „Wiederaufbau-Generation mit ihrem schlechten Gewissen und ihrem stillen Wissen um die wieder in Ämter gerückten Nazis und Richter gegen jede Aufklärung. Das gemeinschaftliche Selbstlob ersetzt die qualifizierte Auseinandersetzung, das Leben in Parteien und Denk-Nischen von beruflichen Fachsprachen ersetzt die Verantwortung.

Der Wandervogel nahm den Faden auf,

burg-ludwigsteinden die Wissenschaft in den Hochschulen vorbereitet hatte, und baute mit seinen Bünden und Gruppen eine Gemeinschafts-Bewegung, die ohne Saufen und Rauchen ein demokratisches Gegenmodell zu den hierarchischen Burschenschaften entwickelte.

robert jungk„Das Treffen 1913 am Hohen Meißner als „Fest der Jugend“ und Treffen der Jugendbewegung mit 2.000 bis 3.000 Teilnehmern … Fast hundert Jahre nach dem Wartburgfest von 1817 war der Freideutsche Jugendtag das erste große Treffen einer sich emanzipierenden Jugend in Deutschland, hier der einladenden Jugendbünde.“ (wikipedia)

In dieser Tradition wuchs auch Robert Jungk auf, war Teil der jüdischen Bünde und floh, als er nach dem Reichstagsbrand an der Humboldt-Uni beim Abreissen von Nazi-Plakaten festgenommen worden war, durch einen Trick als Ski-Tourist in die Schweiz.

Zukunftswerkstatt demokratischer Zusammenarbeit

nahm nicht nur das Grunddenken der dialogischen Lernformen in den jüdischen Schulen auf, er hatte bei dem Arbeiterpriester Danilo Dolci das Prinzip „sehen -urteilen-handeln“ in das Prinzip „Kritik – Utopie – Strategie“ umzusetzen gelernt. Dieses Prinzip wirkte massiv in die innovativen Bewegungen der 70er Jahre bis zur Friedenbewegung, so lange erneuernde Formen in der Bildungsarbeit ernst genommen wurden.

Heute wird die Methode der Zukunftswerkstätten vor allem in der Bürgerbeteiligung eingesetzt, aber auch in beteiligungs-orientierten Verbänden. Leider nennen sich inzwischen Firmen und Partei-Stiftung, Parteien ihre Vortragsreihen so, ohne dass dort wirklich kritisches Denken und die Ideen der Beteiligten zu Wort kommen.

Das Jahr der Menschenrechte100px-HumanRightsLogo.svg

Das Nord-Süd-Forum hat zusammen mit vielen anderen dieses Jahr die Menschenrechte als Schwerpunkt, denn noch wissen viel zu wenige, dass die Menschenrechte auch ein Gradmesser für gute Politik sein können.

Neben vielfältigen Aktionen der mehr als 60 Mitglieds-Vereine wird zum Tag der Menschenrechte am Sa 10.12.16 eine breite Palette von Veranstaltungen auf die Menschenrechte hinweisen.

Geschäfte und Menschenrechte

Unsere Handels- und Handwerkskammern redeten sich immer noch gern heraus, der Maxime des „ehrlichen Kaufmanns“ zu folgen, wenn die Frage des Fairen Handels eingebracht wurde, doch lässt sich damit nicht klären, wie die internationale Ausbeutung zustande kommen konnte, in der Geschichte als „Zeitalter des Imperialismus“ bezeichnet.

afrika ausbeutenÜberall ist Panama?

Nun haben sich die Geschäfte und Geldströme schon seit gut hundert Jahren so verselbständigt, dass unser kleines Einkaufen und Sparen über die Banken und Versicherungen immer mehr zum Wohlstand der reichsten beiträgt, weil wir die genossenschaftlichen und selbstorganisierten Formen vernachlässigt haben und die größeren Konzerne günstigere oder sicherere Konditionen versprechen, aber gibt es einen Weg zurück?

Gemeinwohl-Ökonomiegemeinwohl-ökonomie bayern

Eine Bewegung aus Österreich verbreitet sich: gemeinwohl-ökonomie-buchChristian Felber hat die Gemeinwohl-Ökonomie als Buch zusammengestellt, die es schon immer und lange und überall gibt: Bewusstsein für das Größere Ganze. Auch die SPARDA-München hat ihre Gemeinwohl-Bilanz erstellt und fördert die Entwicklung von weiteren Bilanzierungen, wie auch im Mangfall-Tal.

Rechtfertigungs-Strategien

Scheinbar billige gute Geschäfte, der falsche und in Geschäfte verdrehte Begriff von „Sparen“, die verlogene Angebots-Politik von Krediten: Das kollabierende System wird vor seinem Ende noch viel mehr Schrott und Wirbel veranstalten, dem wir mit Schenk-Ökonomie zu einem Inneren Wandel begegnen können.

Neben den Arbeitsplatz-Argumenten binden viel Kredite die Menschen an die Banken: Diese abzulösen, sollten kleine Netzwerke der vertrauten Zusammenarbeit entstehen, die gegenseitig zu Sicherheiten und guten Verträgen begleiten.

Religionen und Menschenrechte

Kronfrauen in Urschalling
Frauen in der Kirche

Die Religionen sind – im Gegensatz zu ihrem sonstigen moralischen Anspruch – nicht wirklich interessiert, die Menschenrechte zu fördern, weil sie den Kriterien ihrer Gläubigkeit widersprechen. Auch, wenn von christlichem Menschenbild oder christlich-jüdischem Abendland gesprochen wird: Da steckt überall noch Diskriminierung drin:

Frauen im Katholizismus

frauen-menschenrechte
Frauenrechte Menschenrechte

Die Priester-Kaste macht klar, dass Frauen auch im Katholizismus nur Menschen zweiter Klasse sind. Die patriarchalen Formen, im Islam gelegentlich des Kopftuches oder der Verschleierung angegriffen, sind dort genau so zu Hause.

Lesben und Schwule in den Kirchen

sind nun in den meisten protestantischen Kirchen gleichgestellt, auch in ihren Partnerschaften gesegnet zu werden, in der katholischen Kirche müssen die Mitarbeitenden immer noch ihre Neigungen verschweigen. Ein Entzug der öffentlichen Förderung für Einrichtungen, die solchermaßen diskriminieren, müsste regelmäßige Forderung sein, denn die Anti-Diskriminierungs-Gesetze greifen sonst nicht.

Islam als Religion in Deutschland,

neben anderen „Abrahamiten“: Vorsichtiges Nebeneinander oder klaren Grundlagen?

Abraham war noch bereit, seinen Sohn zu opfern: Knabenopfer wurden weiter im Militarismus gerechtfertigt, das Töten im Krieg wird nicht als biblisch untersagtes Morden angesehen: „Gottesstaaten“ kennen keine Menschenrechte, Deutschland mit Pfarrer-Präsident und Pfarrers-Tochter-Kanzlerin lassen dem Dicken und dem Gnom die Waffengeschäfte und segnen sie mit Lächeln.

Es braucht klare Dialoge, die auch von außen, wie vom Bund für Geistesfreiheit, moderiert werden sollten, denn die Menschenrechte werden von den Glaubensgemeinschaften nicht freiwillig aufgenommen, und ihre Vorrechte wie das Konkordat, der Vertrag zwischen Papst und Hitler, das 1936 mit Geldversprechen den Papst zum Schweigen gebracht hatte, bleiben Unrecht.

Ideologie und Menschenrechte

Der Sozialismus konnte in den Jahrhunderten immer mal Vorreiter spielen, stand aber in den eigenen Erstarrungen auch sofort für den Rückschritt:

Abschaffung der Todesstrafe und ihre Anwendung in München und Moskau

Die Todesstrafe ist in Europa und vor allem in Bayern noch nicht so lange Geschichte: Als Forderung der zuerst noch verbotenen Sozialisten, wandte die Mehrheits-SPD in der ersten großen Koalition nach der Revolution in Bayern sie sogar gesetzwidrig an: Die Verfahren hätten zum Reichsgerichtshof überwiesen worden müssen, die Volksgerichte begannen ihre blutige Tradition (Philipp Loewenfeld).

Die Anwendung der Todesstrafen unter Stalin haben andere zu vertreten, doch begann damit auch dort das Ende der Hoffnungen.

Friedenspolitik der Sozialisten und Kriegskredite der SPD,

Die Sozialisten waren, so lange sie noch verboten waren (Sozialistengesetze) auch gegen den Krieg, da immer nur Arbeiter gegen Arbeiter / Brüder kämpfen sollten. Als es 1914 wieder konkret wurde, fielen die Gewerkschaften und die junge SPD schnell wieder um: Burgfrieden, Siegfrieden, Annexionen: Kriegskredite wurden bis 1917 einstimmig bewilligt, anders Denkende hatten den Saal verlassen. Bis es immer mehr wurden und ein offener Widerspruch die Partei sprengte: Die USPD entstand.

Befreiung der russischen Arbeiter im Europäischen Krieg

Zur Spaltung der SPD führte auch die Argumentation, dass der Krieg gegen das zarstische Russland die dortigen Arbeiter und Bauern befreien würde. Mit dem Überfall durch Belgien nach Frankreich … war es den Rechten schneller klar, worum es ging.

Faschismus, mit der Grundlage des Chauvinismus, der angeblich „Besseren Rasse“, später, bis heute, besserem Blut, besseren deutschen Eigenschaften, kann die allgemeinen Menschenrechte grundlegend nicht wirklich akzeptieren.

Parteien und Menschenrechte

Formal immer, praktisch nimmer …

Menschenrechte in der Politik?
Menschenrechte in der Politik?

Die Parteien stimmen in ihren Programmen immer den Menschenrechten zu, halten aber in ihrem tatsächlichen und taktischen Stimmverhalten ihre Geschäfts-Interessen und „Rücksichten“ jeweils für wichtiger.

Daraus sollte sich eine Bewertung für Kandidaten, Parteien und PolitikerInnen ableiten lassen, wie sie in www.abgeordnetenwatch.de begonnen ist.

Initiativen und Menschenrechte

Gruppen in München, die beginnen: Nord-Süd-Forum, EineWeltHaus, attac,

UNANTASTBAR MENSCH SEIN - RECHTE HABEN
Unser Schwerpunkt Menschenrechte 2016
Infos und Termine finden Sie unter: http://www.facebook.com/unantastbar2016

Gruppen in Bayern EineWeltNetzwerk Bayern, und Amnesty International

10.12. Tag der Menschenrechte

Menschenrechte signet
Menschenrechte

Viele Veranstaltungen an diesem Tag in der Stadt

Nachbarschaften ermutigen, mit Material oder Referierenden / Gesprächsbeiträgen ausstatten

Feiern, was möglich ist

Gleichberechtigung, wie sie erreicht / normal geworden ist, zu Migrationsprojekten in den Nachbarschaften austauschen

Einklagen, was nötig bleibt

Ansatzpunkte der Einzelnen in den Nachbarschaften

Hintergründe:

Aufklärung als deutsche Philosophie

Aufklärung heute: Transparenz

Vom Streit zum jeweils gemeinsamen Konzept

Kriterien für offene Informationen

Sexuelle Aufklärung als Gradmesser und Symbol

Medizinische Kommunikation

Biologische Vorgänge, orientierungen und biografische Veränderungen

Beziehungsmuster und Begriffe dazu

Aufklärung in den Gruppen

Menschenrechte als Gradmesser der Umgangsformen

Interkulturelle Kommunikation mit diversen Konflikt- und Tabu-Grenzen

Aufklärung in den Religionen

Geschichtsbewusstsein, Verfolgung uns Versöhnung, Entwicklung der Menschenbilder: Vom Knabenopfer (Abraham) zum Tieropfer, der geistige Rückfall in der „modernen“ Theologie vom „Opfer des Menschensohns“als Stellvertretung für Schuld und entsprechende Mechanismen in Vergeltungs-Ideologien von Nazis bis Islamisten und Reaktionären

Aufklärung in den Wissenschaften

Wissenschaft und Theologien, Religionen und Pädagogik,

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
auf Xing?