unter den ersten patinnen ist auch die literaturnobelpreisträgerin elfriede jelinek – “ich befürworte diese aktion, weil es sich bei flüchtlingen nicht um wegwerfmenschen, um eine art menschenmüll handelt (so werden sie nämlich oft behandelt), sondern um eine bereicherung der gesellschaft”, so die schriftstellerin.

das ziel der kampagne ist es, dass sich der münchner stadtrat in einem beschluss für die politik des ressetlements ausspricht. flüchtlinge aus krisengebieten wie eritrea, afghanistan oder dem irak sollen direkt nach münchen geholt werden. denn immer weniger flüchtlinge schaffen es bis nach europa.

sie werden in transitländern wie der ukraine, türkei oder libyen aufgehalten, interniert und abgeschoben, müssen hochgerüstete eu-grenzkontrollen auf viel zu oft tödlichem wege umgehen oder kommen gar nicht erst los. nur wer fit ist, hat eine chance: frauen, kinder, alte und kranke menschen meist nicht.

unter www.save-me-muenchen.de können save me-patenschaften übernommen werden. am 22. februar 2008 wird im rahmen der save me-talkshow in den münchener kammerspielen mit vertreterinnen des münchener stadtrats über save me diskutiert.

Als www.youventus-international.de haben wir uns ja die Förderung junger Menschen vorgenommen, und so kann ich mir vorstellen, dass wir hier auch inhaltlich mitarbeiten, um die Unterstützung der Kinder und Jugendlichen in Harare und den Austausch mit den jungen Ashaninka im peruanischen Regenwald mit einem hiesigen Projekt zu verknüpfen.